Am 01. Juli 2021 tritt in Deutschland der Glücksspielstaatsvertrag (GlüStV) in Kraft. Ab diesem Zeitpunkt ist es sowohl für die Spielhallen als auch für die Betreiber der Aufstellplätze in der Gastronomie Pflicht, zu überprüfen, ob die Spielersperren ordnungsgemäß eingerichtet sind.

Die Spielersperren heißen auch OASIS Sperrsystem. OASIS ist dabei die Abkürzung für „Onlineabfrage Spielerstatus“. Dieses System sieht vor, dass alle Personen, die ein Spielangebot nutzen wollen, sich vor der Nutzung beim Betreiber ausweisen müssen. Somit werden auch Gastronomen in die Pflicht genommen, die Spielaktivität ihrer Gäste zu überprüfen.

So funktioniert das OASIS Sperrsystem

Die Ausweisdaten der Spieler müssen die Betreiber mit der Sperrdatei abgleichen. Falls der Name eines Spielers in dieser Datei auftaucht, ist ihm der Zugang zu dem Spielgerät zu untersagen. Den Spielern bleibt dann als Ausweichmöglichkeit unter Umständen noch das Spielen im Online Casino um Echtgeld. Jugendliche werden dank der Ausweiskontrolle optimal geschützt.

Die Betreiber der Spielautomaten in Gastronomiebetrieben werden vom Fachverband Gastronomie-Aufstellerunternehmen informiert. In Hessen wird bereits mit dem OASIS Sperrsystem gearbeitet und die Spielhallen im Bundesland wenden das System bereits an. Auch Rheinland-Pfalz ist seit 2021 mit dabei und ab dem 01. Juli wird es dann im gesamten Bundesgebiet zur Pflicht.

Mit der Spielersperre zu mehr Qualität und Sicherheit

Die Spielersperre soll mehr Qualität ermöglichen sowie einen effizienten Spielerschutz für die Kunden. Auch für die gastronomischen Betriebe erhöht sich trotz des größeren Aufwands die Sicherheit.

Der Dachverband Deutsche Automatenwirtschaft (DAW) hat das OASIS Sperrsystem seit langem gefordert und zeigt sich nun zufrieden mit dem Eintreten der bundeseinheitlichen Regelung.

Die Schließung nutzen und alles für den Juli vorbereiten

Für die Gastronomiebetriebe und die Spielhallen ist die Einführung des neuen Systems im Zuge der nun seit Monaten anhaltenden Schließungen nicht ganz leicht. Es wird jedoch dazu angeregt, genau diese Zeit jetzt noch zu nutzen, bevor es in den Betrieben bald wieder losgeht.

Was Betreiber jetzt wissen müssen

Ab dem 01. Juli 2021 müssen alle Betreiber von Glücksspielgeräten, also sowohl Gastronomen als auch Spielhallenbetreiber, einen OASIS-Nutzungsvertrag abschließen. Das geht über die Homepage des Regierungspräsidiums Darmstadt. Anschließend muss ein Anbieter für die Installierung des Sperrsystems gewählt werden.

Die Betreiber in Hessen und Rheinland-Pfalz, die schon einige Zeit mit dem OASIS-Sperrsystem arbeiten, wissen nur Gutes zu berichten. Alles läuft reibungslos und die erhöhte Spielsicherheit mache sich auch im Image und im Publikum bemerkbar, sagen die Betreiber.

Insbesondere für die Spielhallen wird es durch die Gleichbehandlung von Gastronomie und Spielbetrieben leichter. Schließlich war es bis dato schwierig, Gästen zu erklären, dass sie in einer Spielhalle nicht spielen dürfen, in der Kneipe um die Ecke aber schon.

Welche weiteren Regeln bringt der neue Glücksspielvertrag mit sich?

Mit dem neuen Glücksspielstaatsvertrag ändert sich einiges in der Branche. Deutschland will mehr Rechtssicherheit schaffen und sich außerdem die Einnahmen aus der Branche für die eigenen Staatskassen sichern. Sportwettenanbieter und Online Casinos können mit dem neuen GlüStV erstmals eine Lizenz beantragen, die im ganzen Land gültig ist. Diese geht mit einigen Regularien einher, die künftig berücksichtigt werden müssen. Dazu zählen unter anderem:

  • Einzahlungslimits von 1.000 Euro pro Monat
  • Mindestalter von 18 Jahren, wie bisher auch
  • Für den Demo-Modus eines Online Casinos müssen sich Spieler künftig registrieren
  • Zwischen zwei Runden an virtuellen Spielautomaten muss eine mindestens fünfsekündige Pause eingelegt werden
  • Pro Drehrunde darf künftig nicht mehr als 1 Euro eingesetzt werden
  • uvm.

Außerdem wird ein Datenaustausch zwischen allen Glücksspielanbietern mit deutscher Lizenz erfolgen, um zu verhindern, dass das Einzahlungslimit umgangen wird. Es ist somit nicht möglich, auf mehreren Casino-Konten jeweils 1.000 Euro einzuzahlen, sondern die Beträge auf den jeweiligen Konten werden addiert.

Auch das OASIS Sperrsystem ist einer der entscheidenden Bausteine des neuen GlüStV und soll einen Beitrag dazu liefern, das Glücksspiel künftig noch sicherer zu machen.

Bild: Pixabay

Diese Softwarenunternehmen bieten ein OASIS Sperrsystem an

Viele Softwareunternehmen bieten jetzt schon die Möglichkeit, Gastronomiebetriebe und Spielhallen aufzurüsten, um das OASIS Sperrsystem integrieren zu können. Dazu zählen unter anderem:

  • MerkurNET: Bei diesem Vernetzungssystem haben Betreiber die Wahl, ob sie auf den vollautomatischen Zugang mit Webcam oder die manuelle Eingabe der Daten setzen.
  • gate: Auch dieses System lässt die Wahl zwischen manuell und vollautomatisch. Dabei werden die biometrischen Daten über den Fingerabdruck gespeichert.
  • Social Guard: Spielstätten, die keinen Internetzugang haben, wie wahrscheinlich einige Gastronomiebetriebe, können auf Social Guard setzen. Dies ist eine App für das Smartphone mit integriertem Ausweisscanner, mit dem dann die Spielerabfrage durchgeführt werden kann.

Für die Gäste sollte das neue Verfahren schnell zur Gewohnheitssache werden. Die bereits gesammelten Erfahrungen in Hessen und Rheinland-Pfalz helfen dabei, optimistisch auf den Juli zu schauen.