Die türkische Inflation stieg im August auf ein neues 24-Jahres-Hoch von 80,2%, wie am Montag veröffentlichte Daten zeigten. Die anhaltende Schwäche der Lira und die globalen Energie- und Rohstoffkosten treiben die Preise in die Höhe, obwohl die Preissteigerungen unter den Prognosen lagen.

Die Inflation begann im vergangenen Herbst anzusteigen, als die Lira einbrach, nachdem die Zentralbank in einem von Präsident Recep Tayyip Erdogan angestrebten Lockerungszyklus ihren Leitzins schrittweise um 500 Basispunkte auf 14 Prozent gesenkt hatte.

Inflation in der Türkei im Vergleich zu anderen Ländern

Die Inflationsrate der Verbraucherpreise in der Türkei bewegte sich in den letzten 61 Jahren zwischen 1,1% und 105,2%. Für 2021 wurde eine Inflationsrate von 19,6% berechnet.

Während des Beobachtungszeitraums von 1960 bis 2021 lag die durchschnittliche Inflationsrate bei 32,0% pro Jahr. Insgesamt betrug der Preisanstieg 616.541.867,63 %. Ein Artikel, der 1960 100 Lira kostete, würde also Anfang dieses Jahres 616.541.967,63 Lira kosten. Die Inflation in der Türkei lag im Jahr 2021 bei 19,60%. Innerhalb der EU lag der Durchschnitt im selben Jahr bei 2,55%. In den Vereinigten Staaten lag sie zuletzt bei 4,70%.

Im August 2022 betrug die Inflationsrate rund 80 % im Vergleich zum Vorjahr. Darin enthalten sind insbesondere Transportkosten (117%) und Nahrungsmittel (über 90%).

Dieser Anstieg der Inflation bzw. des Verbraucherpreisindex (VPI) bedeutet, dass im Vergleich zum Vorjahr alle Preise im Durchschnitt um 80,2% gewachsen sind. In keinem anderen Land konnten so drastische Preissteigerungen verzeichnet werden. Normalerweise ist dies ein Zeichen für politische und wirtschaftliche Turbulenzen.

Auswirkungen auf internationale Geldtransfers

Die Inflation wird sich immer auf internationale Geldüberweisungen auswirken, im Guten wie im Schlechten. Aber es gibt keinen Grund zur Panik! Der offizielle Geldkurs ist stabil und die Inflationsrate liegt im Zielbereich.

Für einen schnellen Vergleich können wir den Verbraucherpreisindex für das Septemberquartal heranziehen, aus dem hervorgeht, dass die australische Kerninflationsrate bei 2,1 % liegt, während Neuseeland 4,9 %, Deutschland 4 % und die USA und Großbritannien im letzten Quartal 5 % Inflation verzeichneten. Sie können trotzdem ohne große Verluste von Deutschland nach Türkei Geld überweisen.

Die türkische Zentralbank hat die Zinssätze überraschend stark gesenkt, obwohl die Inflation auf ein 24-Jahres-Hoch gestiegen ist und die Lira nahe einem Rekordtief notiert. Die Währung schwächte sich daraufhin drastisch ab.

Der geldpolitische Ausschuss unter der Leitung von Gouverneur Sahap Kavcioglu senkte den Leitzins auf 13%, nachdem er sie seit Dezember bei 14% gehalten hatte. Alle 21 von Bloomberg befragten Ökonomen hatten keine Änderung erwartet. Die türkische Währung gab gegenüber dem Dollar um etwa 1% nach, bevor sie ihre Verluste ausgleichen konnte.

Die türkische Zentralbank signalisierte, dass sie nur auf eine mögliche Verlangsamung der Produktion reagiert und keinen geldpolitischen Lockerungszyklus einleitet. In einer Erklärung hieß es: „Das aktualisierte Niveau des Leitzinses ist unter den gegenwärtigen Aussichten angemessen.”

Fazit

Wenn Sie sich Sorgen über die Auswirkungen machen, die eine mögliche Inflation oder Wechselkurse auf Ihr Unternehmen haben könnten, finden Sie hier einige Maßnahmen, die Sie ergreifen können:

  • Bleiben Sie auf dem Laufenden über die neuesten Währungsnachrichten
  • Ziehen Sie bei guten Wechselkursen ein Termingeschäft in Betracht
  • Wenn die Wechselkurse schlecht sind, erwägen Sie eine Limit-Order
  • Richten Sie Kurswarnungen für Ihren idealen Wechselkurs ein
  • Sie sollten aufmerksam bleiben und insbesondere auf versteckte Gebühren achten.