Kryptowährungen sind ein interessantes Thema. Vor allem die Zugrunde liegende Technik, die Blockchain hat großes Potential und kann in Zukunft viel bewegen. Die dezentrale Speicherung verschlüsselter Daten, die nur mit einem privaten Schlüssel zu öffnen sind, ist in vielen Bereichen durchaus interessant. So kann man in Zukunft theoretisch viele Dinge, wie zum Beispiel offizielle Dokumente für Menschen speichern und diese dezentral zugänglich machen. Sind die Daten entsprechend codiert kann auch so schnell Niemand darauf zugreifen und selbst wenn, sind sie fälschungssicher, weil die Blockchain die Daten gesichert vorhält. Die Möglichkeiten wären nahezu uneingeschränkt. Wie wäre es zum Beispiel medizinische Daten über Daten in Form von Diagnosecodes zu speichern. Damit könnte Jeder Sanitäter/Arzt, rund um den Planeten, im Notfall, Diagnosen, Allergien und Medikationen eines Patienten in seiner eigenen Landessprache abrufen, nur indem die Krankenkassenkarte mit der Blockchain abgeglichen wird. Auch soziale Beihilfe könnte mit der Blockchain dezentral gespeichert werden. Somit könnte Niemand mehr in verschiedenen Städten gleichzeitig Beträge beziehen und Betrug würde massiv eingeschränkt.

Dennoch geht es hier nun aber nicht um die Blockchain Technologie, sondern rein um Kryptowährungen

Während die Zukunft der Blockchain Technologie gesichert ist, wie morethandigital berichtet, ist die Zukunft von kryptowährungen, abseits von eigentlichen Investitionsgeschäften vielleicht nicht so rosig wie man das meinen dürfte. Zwar gibt es auch für Bitcoin mittlerweile Online einige Akzeptanzstellen und selbst diverse Online Casinos akzeptieren mittlerweile verschiedene Kryptowährungen als Einzahlung, aber von einer Praxisnahen Verwendung sind wir da noch weit entfernt. Aber woran liegt das und vor allem was bedeutet das für die Zukunft?

In der Regel ist das größte Problem einer Kryptowährung ihre mangelnde Geschwindigkeit. Vor allem wenn sie weltweit und im Alltag eingesetzt werden würde wären die Netzwerke quasi schlagartig überlastet. Eine reine Bitcoin Transaktion dauert mittlerweile etwa 12-24 Stunden, schnellere Transaktionen kosten mehr Gebühren und sind in ein paar Minuten durchführbar. Hier gehen die Gebühren allerdings in Bereiche die für den Alltag ungeeignet wären. Da es derzeit keine zentrale BitiCodes gibt die eine schnellere und einfachere Zahlung ermöglicht, muss der Nutzer am Ende auf das eigentliche Bitcoin Netzwerk zurückgreifen. Würde dieses Netzwerk nun Millionen von Transaktionen mehr bearbeiten müssen würden sowohl Gebühren als auch Zeitabstände massiv ansteigen. In der Praxis wäre das komplett nutzlos, weil Niemand in einem Café mehrere Stunden warten möchte bis er bezahlt hat. Das ginge lediglich wenn es Unternehmen geben würde, die Crypto Zahlungsdienstleistungen anbieten würden, die verschlüsselt aber deutlich schneller laufen könnten.

Tatsächlich gibt es einen Einzigen Anbieter der das möglich macht und das sogar noch kostenfrei

Beim Online Trader Crypto.com erhalten Kunden auf Wunsch eine kostenfreie Crypto Kreditkarte mit der sie dann Geld abheben und/oder bezahlen können. Es handelt sich zwar „lediglich“ um eine Debit Karte aber es funktioniert. Neukunden bekommen hier sogar einen Bonus von 25 US-Dollar auf ihre Kreditkarte. In der Praxis gibt es aber bereits eine Menge Anbieter wie Google Wallet, Applepay, Amazon Pay, WePay, AliPay und viele Andere die Zahlungen ebenfalls schnell und sicher durchführen können. Das senkt natürlich massiv den Bedarf an weiteren Anbietern.

Derweil arbeiten auch viele Regierungen an eigenen Konzepten für digitale Währungen, die dann im Alltag für kleinere Zahlungen genutzt werden können. Aus diesem Grund wird man Kryptowährungen vermutlich nie wirklich am alltäglichen Markt sehen. Als Finanzinstrument und vor allem für die Bezahlung größerer Summen sind Kryptowährungen aber weiterhin interessant. Investoren können mit Kryptowährungen aus der gesamten Welt Geld einsammeln und auch Zahlungen im Internet sind durchaus mit Kryptowährungen durchführbar. Dennoch ist die Zukunft der Kryptowährungen rein digital, am physischen Markt ist es recht unwahrscheinlich das wir sehr bald in der Lage sein werden mit Kryptowährungen zu bezahlen.

Was jedoch durchaus realistisch ist wäre die Nutzung von Kryptowährungen z.B. in digitalen Produkten. So könnten sich zum Anbieter einer homogenen Branche auf eine Kryptowährung einigen und damit ermöglichen das Nutzer Programmübergreifend die gleiche Währung benutzen können. So könnte man z.B. die Nutzungszeit die man für seine Foto Bearbeitungsapp wieder zurück in Krypto umwandeln, wenn man sie damit auch bezahlt hat, wenn man das fotografieren drangegeben hat und diese Summe dann z.B. in eine Videoplattform investieren. Klar gehen damit Anbietern Summen verloren, jedoch werden Kunden durchaus interessiert sein mehr Geld zu investieren wenn sie wissen das es ihnen nicht verloren geht, sondern das sie es jederzeit flexibel einsetzen können, selbst wenn es dann Gebühren kosten sollte.