Ausschreitungen beim Europa League-Halbfinale in Frankfurt

1202

Am Donnerstagabend (5. Mai 2022) kam es im Rahmen des Europa League-Halbfinales in Frankfurt zu einem großen Polizeiaufgebot. Sowohl vor, als auch nach dem Spiel der Eintracht Frankfurt gegen West Ham, musste die Polizei an mehreren Örtlichkeiten einschreiten, weil sich gewaltsuchende Fans beider Vereine Auseinandersetzungen lieferten. BYC-News war vor Ort.


Mehrere Einsätze während der Spielzeit

Bereits vor dem Spiel musste die Polizei mehrfach eingreifen. Fanlager mussten getrennt, Auseinandersetzungen verhindert und beendet werden. Während des Halbfinales wurden West Ham-Fans festgenommen, die den Hiltergruß zeigten. In der Halbzeit-Pause verwies die Polizei Anhänger der beiden Vereine jeweils in ihre eigene Hälfte, um die Kontrahenten zu trennen und Auseinandersetzungen zu verhindern. Weil Fans das Fußballfeld betreten hatten, musste die Polizei auch auf dem Spielfeld tätig werden und die Personen von dort entfernen.

Im Einsatz waren dabei unter anderem auch die Reiterstaffel der Polizei sowie Diensthundeführer.

Auseinandersetzungen nach dem Fußballspiel

Nachdem die Eintracht das Spiel 1:0 gewonnen hatte, verteilten sich die Fans in Frankfurt. Mehrfach kam es zu Auseinandersetzungen, die Gemüter erhitzten sich und es wurde vermehrt mit Gegenständen geworfen. Zwischen Anhängern der beiden Vereine kam es immer wieder zu Schlägereien und Angriffen.

Um die Situationen unter Kontrolle zu bringen und zu entschärfen, wurden die Wasserwerfer der Polizei in den Einsatzraum alarmiert. Streitigkeiten und Schlägereien unter den beiden Fanlagern, die sich zum Teil auf der Straße und zum Teil in Kneipen ereigneten, mussten von der Polizei beendet werden. Die gesamte Nacht über sorgten die Beamten für Sicherheit und Ordnung im Stadtgebiet.