Arthrose ist eine Erkrankung, die durch den Verschleiß von Gelenken verursacht wird. Es handelt sich um die häufigste Form von Gelenkerkrankungen und betrifft vor allem ältere Menschen. In Deutschland sind schätzungsweise 5-10 Millionen Menschen von Arthrose betroffen.

Ursachen von Arthrose

Die Ursachen für die Entstehung von Arthrose sind vielfältig und oft nicht eindeutig zu klären. Im Allgemeinen wird angenommen, dass es sich um eine komplexe Erkrankung handelt, die durch das Zusammenspiel von genetischen, mechanischen und umweltbedingten Faktoren verursacht wird.

Ein wichtiger Risikofaktor für die Entstehung von Arthrose ist das Alter. Mit zunehmendem Alter nimmt die Belastbarkeit und Elastizität des Knorpelgewebes ab, was zu einer Abnutzung und Schädigung der Gelenke führen kann. Frauen sind dabei aufgrund hormoneller Veränderungen in den Wechseljahren stärker betroffen als Männer.

Übergewicht kann ebenfalls ein entscheidender Faktor sein, da es zu einer Überlastung der Gelenke führen kann. Insbesondere das Kniegelenk ist betroffen, da es das Gewicht des gesamten Körpers trägt. Eine Studie aus dem Jahr 2019 kam zu dem Ergebnis, dass eine Gewichtsabnahme bei übergewichtigen Menschen mit Kniearthrose zu einer signifikanten Verbesserung der Symptome führen kann.

Auch Verletzungen oder Überlastungen der betroffenen Gelenke können zu Arthrose führen. Beispielsweise können Sportverletzungen, Unfälle oder eine Überbelastung bei beruflichen Tätigkeiten dazu beitragen, dass das Knorpelgewebe beschädigt wird.

Schließlich können auch genetische Faktoren eine Rolle spielen. Es gibt eine Reihe von Genvarianten, die mit einem erhöhten Risiko für die Entstehung von Arthrose assoziiert sind. Allerdings ist es noch nicht vollständig geklärt, wie diese Gene auf die Entstehung von Arthrose einwirken.

Insgesamt sind die Ursachen für die Entstehung von Arthrose sehr komplex und es gibt viele verschiedene Faktoren, die eine Rolle spielen können. Es ist daher wichtig, dass Patienten mit Arthrose von einem erfahrenen Arzt untersucht und behandelt werden, um eine gezielte Therapie zu ermöglichen.

Symptome

Die Symptome von Arthrose können von Patient zu Patient unterschiedlich ausfallen und hängen in der Regel von der Schwere der Erkrankung und der betroffenen Gelenke ab. Im Allgemeinen sind die Symptome jedoch in der Regel schmerzhaft und können die Bewegungsfähigkeit des betroffenen Gelenks einschränken.

Schmerzen sind das häufigste Symptom von Arthrose und können bei Bewegung oder Belastung des betroffenen Gelenks auftreten. Die Schmerzen können anfangs mild sein und sich im Laufe der Zeit verschlimmern, wenn sich die Erkrankung verschlimmert. Sie können auch bei feuchtem oder kaltem Wetter verstärkt auftreten.

Steifheit ist ein weiteres häufiges Symptom von Arthrose. Betroffene Gelenke können sich steif und unbeweglich anfühlen, insbesondere morgens oder nach längeren Ruhepausen. Die Steifigkeit kann sich nach kurzer Bewegung lösen, kann aber im fortgeschrittenen Stadium der Erkrankung schwerwiegender werden.

Eine Einschränkung der Beweglichkeit des betroffenen Gelenks kann ebenfalls auftreten. Insbesondere beim Gehen, Treppensteigen oder Bücken kann die Beweglichkeit des betroffenen Gelenks eingeschränkt sein, was zu Schmerzen und Unbehagen führen kann.

Es können auch Knackgeräusche oder ein Gefühl von Reibung im betroffenen Gelenk auftreten, wenn sich der beschädigte Knorpel im Gelenk bewegt. Dies kann sich im Laufe der Zeit verstärken, wenn der Knorpel weiter abnutzt und beschädigt wird.

In fortgeschrittenen Stadien kann eine Schwellung des betroffenen Gelenks auftreten, die durch die Reaktion des Körpers auf die Schädigung des Knorpels hervorgerufen wird. Die Schwellung kann zu weiteren Einschränkungen der Beweglichkeit führen und sollte von einem Arzt untersucht werden. Insgesamt sind die Symptome von Arthrose vielfältig und können je nach Schweregrad der Erkrankung variieren.

Diagnose und Behandlung

Eine frühzeitige Diagnose von Arthrose ist wichtig, um die Behandlungsmöglichkeiten zu verbessern und Folgeschäden zu vermeiden. Der Arzt kann die Erkrankung durch eine körperliche Untersuchung und Röntgenaufnahmen diagnostizieren. Auch eine Blutuntersuchung kann hilfreich sein, um andere mögliche Ursachen für die Beschwerden auszuschließen.

Die Behandlung von Arthrose zielt darauf ab, die Schmerzen zu lindern und die Beweglichkeit der betroffenen Gelenke zu erhalten. In vielen Fällen können bereits konservative Maßnahmen wie Physiotherapie und Schmerzmedikamente helfen. Auch eine Umstellung der Ernährung auf eine entzündungshemmende Kost kann positiv auf den Verlauf der Erkrankung wirken.

In fortgeschrittenen Stadien von Arthrose kann eine Operation notwendig werden. Hierbei kommen verschiedene Verfahren zum Einsatz, wie beispielsweise Gelenkspiegelungen oder Gelenkersatzoperationen. Diese Eingriffe können jedoch mit Risiken verbunden sein und sollten daher nur nach sorgfältiger Abwägung durchgeführt werden.

Arthrose bleibt oft unbehandelt

Trotz der Häufigkeit von Arthrose bleibt die Erkrankung oft unbehandelt. Viele Betroffene glauben, dass Schmerzen und Einschränkungen im Alter normal sind und suchen keine ärztliche Hilfe. Andere wiederum haben Angst vor einer Operation und scheuen sich, einen Arzt aufzusuchen. Eine frühzeitige Diagnose und Therapie kann jedoch dazu beitragen, die Lebensqualität von Arthrose-Patienten zu verbessern und Folgeschäden zu vermeiden.

In vielen Fällen ist Arthrose eine chronische Erkrankung, die über einen längeren Zeitraum hinweg fortschreitet. Je nach Schweregrad der Erkrankung können die Symptome von leichten Schmerzen und Bewegungseinschränkungen bis hin zu starken Schmerzen und einer vollständigen Einschränkung der Beweglichkeit reichen.

Arthrose kann prinzipiell in jedem Gelenk auftreten, am häufigsten ist jedoch das Kniegelenk betroffen. Auch das Hüftgelenk, das Handgelenk und die Wirbelsäule können von der Erkrankung betroffen sein.

Bewegung und Ernährung können helfen

Die Behandlung von Arthrose ist oft eine Herausforderung und erfordert eine individuelle Herangehensweise. Ziel ist es, die Beschwerden zu lindern, die Beweglichkeit der betroffenen Gelenke zu erhalten und Folgeschäden zu vermeiden. Hierzu können konservative Maßnahmen wie Physiotherapie, Schmerzmedikamente und gelenkschonende Bewegungsübungen beitragen.

Eine wichtige Rolle spielt auch die Ernährung. Eine entzündungshemmende Ernährung mit viel Obst, Gemüse, Vollkornprodukten und Omega-3-Fettsäuren kann dazu beitragen, den Verlauf der Erkrankung positiv zu beeinflussen.

Sport bei Arthrose

Sport und körperliche Aktivität können bei Arthrose helfen, indem sie die Muskeln stärken, das Körpergewicht reduzieren und die Beweglichkeit der betroffenen Gelenke verbessern. Allerdings sollte die Art und Intensität des Sports individuell auf den betroffenen Patienten abgestimmt werden, um das betroffene Gelenk nicht zu überlasten oder weiter zu schädigen.

Moderate körperliche Aktivität wie Schwimmen, Radfahren oder Spazierengehen kann dazu beitragen, die Beweglichkeit des betroffenen Gelenks zu erhalten und zu verbessern. Studien haben gezeigt, dass gezieltes Krafttraining der Muskulatur um das betroffene Gelenk herum dazu beitragen kann, Schmerzen zu reduzieren und die Funktion des Gelenks zu verbessern.

Wichtig ist dabei, dass die körperliche Aktivität nicht zu anstrengend wird und dass die betroffene Person regelmäßig Pausen einlegt, um das betroffene Gelenk zu entlasten. Es empfiehlt sich außerdem, vor der Aufnahme von Sportaktivitäten mit einem Arzt oder Physiotherapeuten Rücksprache zu halten, um ein individuelles Trainingsprogramm zu entwickeln, das auf die Bedürfnisse des Patienten abgestimmt ist.

Allerdings sollten Patienten mit fortgeschrittener Arthrose oder akuten Schmerzen das betroffene Gelenk nicht übermäßig belasten und gegebenenfalls Rücksprache mit einem Arzt halten, um die passende Therapie zu wählen. In manchen Fällen kann es auch sinnvoll sein, vor der Aufnahme von Sportaktivitäten zunächst eine medikamentöse oder physiotherapeutische Behandlung durchzuführen, um Schmerzen und Entzündungen zu reduzieren.

Operative Eingriffe als letztes Mittel

In fortgeschrittenen Stadien von Arthrose können operative Eingriffe notwendig sein. Hierzu zählen unter anderem Gelenkspiegelungen und Gelenkersatzoperationen. Bei einer Gelenkspiegelung wird das Gelenk durch einen kleinen Schnitt mit einer Kamera untersucht und gegebenenfalls behandelt. Bei einer Gelenkersatzoperation wird das erkrankte Gelenk durch eine Prothese ersetzt. Allerdings sollten operative Eingriffe immer nur als letztes Mittel in Betracht gezogen werden und sollten immer individuell abgewogen werden, da sie mit Risiken und möglichen Komplikationen verbunden sein können.

Insgesamt ist Arthrose eine häufige Erkrankung, die in vielen Fällen unbehandelt bleibt und zu Einschränkungen im Alltag führen kann. Eine frühzeitige Diagnose und eine gezielte Therapie können jedoch dazu beitragen, die Beschwerden zu lindern und die Lebensqualität von Arthrose-Patienten zu verbessern.