Der Arbeitsmarkt in Deutschland bietet – je nach der eigenen Qualifikation – in der Regel für jeden den passenden Job. Natürlich gibt es einige Berufe, die aufgrund ihrer hohen Beliebtheit seltener zur Verfügung stehen als jene, die von einem schlechten Ruf behaftet sind. In diesem Beitrag werden wir uns mit den gefragtesten Jobs beschäftigen, die es 2022 in Deutschland zu finden gibt. Doch Achtung: Schnell sein lohnt sich. Schließlich sind genau das die Berufe, bei denen die meisten Bewerbungen eingehen. 

Deutscher Arbeitsmarkt bietet jede Menge Stellenangebote

Die persönlichen Präferenzen könnten bei der Jobsuche unterschiedlicher nicht sein. Dennoch sind es vor allem jene Berufe, mit besonders guter Bezahlung, welche Jahr für Jahr stark nachgefragt werden.  Anderen hingegen ist das Einkommen nicht ganz so wichtig, weshalb sie lieber ihrer eigentlichen Berufung nachgehen. 

Auch diese unterscheidet sich von Mensch zu Mensch. Während einige lieber in der Pflege arbeiten möchten, ist es für andere ein Traumberuf, verantwortlich für ein casino online sein zu können. Es gibt also durchaus verschiedene Interessen, welche von den Menschen in Deutschland gepflegt werden. Doch nun kommen wir endlich zu den Jobs, welche hierzulande aktuell eine hohe Nachfrage genießen. 

IT-Spezialisten: Die Digitalisierung schafft Arbeitsplätze

Seit den 2010er Jahren spielt sich der Großteil unseres Lebens im Internet ab. Egal ob es die Freizeitbeschäftigung in Form von Social Media, oder die Bestellung bei einem Online Händler ist: Ohne das World Wide Web wäre Vieles nicht mehr so einfach, wie es aktuell ist. Damit im Internet allerdings stets alles reibungslos abläuft, gibt es in nahezu jedem großen Unternehmen IT-Spezialisten. Diese sorgen dafür, dass wir das Internet auch weiterhin so nutzen können, wie wir es gewohnt sind.

Um dies zu gewährleisten, führen sie regelmäßige Wartungen durch und arbeiten mit Hochdruck daran, schnelle Lösungen für auftretende Probleme zu finden. Denn vor allem dann, wenn eine Seite aufgrund zu hoher Nutzerzahlen überlastet ist, muss schnell gehandelt werden. Die Expertise der IT-Spezialisten hilft also dabei, unser digitales Leben aufrecht zu erhalten. 

Pflegekräfte: Die aktuelle Lage spitzt sich zu

Besonders gefragt sind momentan auch Pflegekräfte. Zwar werden diese quasi immer händeringend gesucht, in den aktuellen Zeiten steht es um die Pflege allerdings nochmal schlechter. Momentan ist die Lage verzwickt. Schließlich soll der Patientenschlüssel erhöht werden, die nötigen Arbeitskräfte fehlen allerdings weiterhin. So kommt es nicht selten vor, dass sich Arbeitskräfte in der Pflege übernehmen und somit ein Risiko für psychische Erkrankungen entsteht. 

Die bisherigen Versuche, mehr Arbeitskräfte an Land ziehen zu können, sind dabei kläglich gescheitert. Weder ein erhöhtes Einkommen in der Ausbildung, noch Geldprämien für das Bestehen des Examens konnten dabei helfen, eine signifikante Steigerung der Pflegekräfte zu erreichen. Experten sind sich sicher, dass auch in Zukunft weiter am Gehalt der Pflege geschraubt werden muss, um den Beruf attraktiver gestalten zu können. Nicht selten erhalten Beschäftigte in Vollzeit nämlich nur etwas über 2.000 € netto im Monat. Und das, obwohl in drei Schichten und unter ständigem Stress gearbeitet werden muss. 

Für viele ist es daher wenig verwunderlich, dass dieser Job, welcher sowohl körperlich, als auch psychisch eine enorme Belastung darstellt, noch immer keine große Beliebtheit erfährt. Die beste Lösung wäre definitiv, das Gehalt der Pflege weiterhin zu steigern. 

Ingenieure: Ohne Maschinen läuft nichts mehr

Besonders gefragt sind zur Zeit auch Ingenieure mit einem technischen Background. Sie werden quasi überall dort benötigt, wo große Maschinen zum Einsatz kommen. Egal ob in der Lebensmittelindustrie oder einer Fertigungshalle für Autos: Roboter und andere Maschinen kommen hierzulande nahezu in jeder Produktion zum Einsatz. 

Damit diese auch rund um die Uhr und fehlerfrei laufen können, bedarf es regelmäßiger Wartungen. Im Ernstfall ist sogar eine Reparatur fällig, welche in kürzester durchgeführt werden muss. Schließlich bedeutet ein Stillstand für die meisten Firmen, dass in dieser Zeit kein Geld verdient werden kann. 

In nahezu jedem großen Unternehmen gibt es daher einen Bereitschaftsdienst, welcher aus Ingenieuren besteht. Somit kann ein Problem schnell behoben werden, sobald es auftritt. Andere Firmen hingegen beschäftigen keine eigenen Ingenieure und müssen daher auf externe Dienstleister zurückgreifen, wenn es zu Störungen im Betriebsablauf kommen sollte. In diesem Fall dauert die Problembehebung meist länger und die Arbeit muss für einen größeren Zeitraum niedergelegt werden. Kein Wunder also, dass viele Unternehmen hohe Summen anbieten, um Ingenieure in den eigenen Betrieb zu locken. 

Ärzte: Das Gesundheitssystem ist stark überlastet

In den letzten Jahren scheint es so, als wäre die Flut von Fachkräften aus dem Ausland langsam beendet. Dies macht sich auch in der Zahl der Ärzte in Deutschland bemerkbar. Während immer häufiger Praxen aufgrund von fehlenden Nachfolgern schließen müssen, klagen auch die Krankenhäuser über einen Mangel von Fachärzten. 

Dabei ist eine spannende Beobachtung zu treffen. Denn es sind vor allem die Ärzte, deren Tätigkeiten schlecht vergütet werden, welche zur Zeit gesucht werden. Heutzutage ist es nämlich gar nicht so schwer, einen Herzchirurgen zu finden. Wer allerdings auf der Suche nach einem Hausarzt in der eigenen Region ist, wird zunehmend seltener fündig. Schuld dafür sind die Pauschalbeträge, die von den Krankenkassen an die Ärzte gezahlt werden. 

Mittlerweile ist es nämlich schlichtweg kaum noch rentabel, “klassische” Patienten zu behandeln. Das meiste Geld wird heutzutage durch Operationen, künstliche Gelenke und Herzproblemen verdient. 

IT-Analysten: Hier wird Internet gedacht

Neben den IT-Spezialisten, welche für die Umsetzung der gesetzten Pläne verantwortlich sind, werden auch IT-Analysten immer häufiger gesucht. Diese Berufsgruppe ist im Grunde dafür zuständig, die Internetpräsenzen von Unternehmen zu verbessern. Dafür werfen sie einen genauen Blick auf die Webseite und erkennen schnell, wo Verbesserungspotential besteht. 

Die gesammelten Informationen geben sie anschließend an die entsprechenden Stellen weiter, welche für die Umsetzung verantwortlich sind. Somit besteht der Hauptteil der Arbeit von IT-Analysten darin, Daten zu sammeln, welche für den zukünftigen Internetauftritt des Unternehmens von großer Bedeutung sein können. 

In letzter Zeit ist ein starker Anstieg in der Nachfrage von IT-Analysten zu beobachten. Dies liegt mit großer Sicherheit daran, dass die täglichen Nutzerzahlen von digitalen Diensten stetig ansteigen. Damit die schier unendliche Masse von Nutzern keine Enttäuschung erleben muss, arbeiten IT-Analysten mit Hochdruck daran, Verbesserungen zu finden.