Ein Autofahrer meldete am Freitag (30. Dezember 2022) der Autobahnpolizei in Ruchheim einen Schwan auf der Autobahn A6 in Fahrtrichtung Viernheim. Der weiße Schwan soll sich im Bereich der Theodor-Heuss-Brücke aufgehalten haben, teilte der Verkehrsteilnehmer der Polizei weiter mit.

Platzverweis ignoriert

Die Beamten der Polizei Rheinland-Pfalz konnten den Schwan daraufhin unmittelbar neben der Fahrbahn auf dem Seitenstreifen an der A6 sitzend ausfindig machen. Da er nach einem kurzen Gespräch mit den Polizisten dem Platzverweis mehrfach nicht Folge leistete, wurde er mit einer Decke zugedeckt und mit vereinten Kräften in den Polizeibus getragen.

Außer einem Fauchen zeigte sich der Schwan hierbei kooperativ, sodass weitere Zwangsmaßnahmen nicht notwendig waren. Glücklicherweise entpuppte sich der Schwan als gänzlich unverletzt, sodass er kurz darauf am Rheinufer nahe Ludwigshafen in die Freiheit entlassen werden konnte. Dort wurde er bereits von seinen Verwandten erwartet, mit denen er schlussendlich von dannen zog.

Aus Sicherheitsgründen musste der rechte Fahrstreifen der A6 für etwa eine halbe Stunde gesperrt werden, wodurch ein geringfügiger Rückstau entstand.