Polizeibeamte wurden am Freitagmorgen (5. August 2022) gegen 7:00 Uhr auf die Autobahn A65 bei Wörth am Rhein alarmiert. Mehrere Autofahrer meldeten über den Polizeinotruf ein Reh, das auf der Autobahn und dem Grünstreifen rennen würde.

Als das Reh durch die eingesetzten Kräfte gesichtet werden konnte, wurde der fließende Verkehr auf der Autobahn runtergebremst und zum Anhalten gebracht. Das verängstigte Tier versuchte weiter zu flüchten und konnte aufgrund von der Umzäunung an der Autobahn nicht in das Waldstück gelangen. Die Flucht konnte nach kurzer Verfolgung zu Fuß von einem Polizisten unterbunden werden.

Beamte brachten das Reh zurück in das Waldstück

Das Rotwild ergab sich schließlich der polizeilichen Maßnahme und lies sich im Anschluss unverletzt von den Polizisten wieder hinter einen Wildschutzzaun tragen. Dankbar blickte es mit seinen Rehaugen nochmals zu den Beamten zurück, bevor es weiter in den Wald sprang.