Innenminister Michael Ebling hat mitgeteilt, dass die Stadt Worms noch in diesem Jahr weitere Förderbescheide über insgesamt 2.475.000 Euro aus den Bund-Länder-Städtebauprogrammen „Sozialer Zusammenhalt“ und „Wachstum und nachhaltige Entwicklung“ sowie dem Modellvorhaben „Innenstadt-Impulse“ erhält. Gefördert werden die laufende Entwicklung in den Fördergebieten „Wormser Norden/Grüne Schiene“ und „Domquartier“ sowie die Innenstadt.

Innenminister Michael Ebling

„Die Stadt Worms erhält aus den Bund-Länder-Programmen ‚Sozialer Zusammenhalt‘ und ‚Wachstum und nachhaltige Entwicklung‘ insgesamt 2,25 Millionen Euro. Im Fördergebiet ‚Wormser Norden/Grüne Schiene‘ sollen die Fördermittel unter anderem für weitere Vorbereitungsmaßnahmen wie die Fortschreibung des Integrierten Sozialen Entwicklungskonzeptes (ISEK) und das Quartiersmanagement eingesetzt werden. Zudem sollen der Ausbau des Birkenwegs, der Erlenstraße und die Gestaltung des Konrad-Meit-Platzes vorangetrieben werden. Im Fördergebiet ‚Domquartier‘ sind weitere Maßnahmen im Bereich Hochstift und Andreasquartier geplant. Die Einzelmaßnahmen sind Teil einer ganzheitlichen Entwicklungsstrategie“, so Ebling.

Das Programm „Sozialer Zusammenhalt“ dient der Stabilisierung und Aufwertung von Stadt- und Ortsteilen, die beispielsweise aufgrund der wirtschaftlichen Situation der dort Lebenden benachteiligt sind. Mit der Förderung von städtebaulichen Projekten werden diese Stadtteile gestärkt. Mit dem Programm „Wachstum und nachhaltige Entwicklung“ werden Städte und Gemeinden dabei unterstützt, dem wirtschaftlichen und demographischen Wandel, der sich oftmals durch Leerstände oder Brachflächen äußert, entgegenzuwirken.

Aus dem Modellvorhaben „Innenstadt-Impulse“ erhält die Stadt Worms weitere 225.000 Euro

„Die Stadt Worms möchte unter anderem ein neues Veranstaltungsformat einführen, eine sogenannte ‚Weinprobier-Strecke‘, an der viele touristische Ziele liegen und auf der die örtlichen Winzer einen Ausschank anbieten sollen. Zudem sind verschiedene Maßnahmen geplant, die einen Erneuerungsprozess in der Altstadt anstoßen sollen, wie beispielsweise die Erstellung und Herausgabe einer mehrsprachigen Altstadtzeitung, ein Kulturfest oder die Förderung von neu entstehenden Graffiti-Wänden durch renommierte Künstler. Diverse Aktionstage sollen mehr Besucherinnen und Besucher in die Stadt locken“, sagte Innenminister Ebling. Zudem plane die Stadt Worms, mit der Förderung ein mobiles Besucherzentrum zu schaffen, um das Weltkulturerbe sichtbar zu machen.

Für das Modellvorhaben „Innenstadt-Impulse“ stehen für das Jahr 2022 insgesamt fünf Millionen Euro zur Verfügung.