Innenminister Michael Ebling hat mitgeteilt, dass die Stadt Osthofen (Landkreis Alzey-Worms) weitere 285.000 Euro aus dem Bund-Länder-Programm „Wachstum und nachhaltige Entwicklung“ erhält. Gefördert wird die laufende Entwicklung der Innenstadt von Osthofen.

Insgesamt bereits 3,77 Millionen Euro bereitgestellt

„Die Stadt Osthofen will die Mittel hauptsächlich dafür einsetzen, den Bereich der Tempelgasse und des Brunnengässchens für die anschließenden Baumaßnahmen vorzubereiten und private Modernisierungsmaßnahmen zu unterstützen. Das Land und der Bund unterstützen die Entwicklung der Osthofener Innenstadt bereits seit 2014 und haben bisher insgesamt 3,77 Millionen Euro bereitgestellt“, sagte Innenminister Ebling.

Die Städtebauförderung umfasst verschiedene Förderprogramme für unterschiedliche städtebauliche Herausforderungen. Mit dem Programm „Wachstum und nachhaltige Entwicklung“ werden Städte und Gemeinden dabei unterstützt, dem wirtschaftlichen und demographischen Wandel entgegenzuwirken.

„Gerade Stadtteile im Umbruch brauchen unsere volle Unterstützung. Es geht darum, sie auch für die Zukunft lebenswert zu gestalten und zu erhalten. Diese Aufgabe möchten wir gerne Hand in Hand mit den Bürgerinnen und Bürgern angehen, die dort leben“, so Minister Ebling. Mit den Programmen „Lebendige Zentren“ und „Sozialer Zusammenhalt“ stehen weitere Programme für die Entwicklung von Innenstädten sowie sozial benachteiligten Stadtteilen zur Verfügung.

Im Programmjahr 2022 können in der Städtebauförderung insgesamt wieder rund 85 Millionen Euro an Bundes- und Landesmitteln bereitgestellt werden. Im Zeitraum von 2010 bis 2021 profitierten rund 200 Städte, Gemeinden und andere kommunale Gebietskörperschaften in Rheinland-Pfalz von etwa 870 Millionen Euro aus der Städtebauförderung.